UA-31798483-1 Geld verdienen im Internet The title of your home page You could put your verification ID in a comment Or, in its own meta tag Or, as one of your keywords Your content is here. The verification ID will NOT be detected if you put it here.
Home Internet-Marketing Der digitale Schmetterlingseffekt
formats

Der digitale Schmetterlingseffekt

10 kraftvolle Content-Strategien, um im Internet virale Loops & Wellen von Aufmerksamkeit zu erreichen

Aufmerksamkeit gilt mittlerweile als die neue Währung unserer digitalen Gesellschaft. Sie ist überall und doch flüchtig. Sie ist das, was Webmaster „Traffic“ und Psychologen „Wahrnehmung“ nennen. Mehr noch, mit zunehmender Informationsmenge in unserer Welt (und davon gibt es reichlich) wird bald schon der einzige Wert darin bestehen, Wahrnehmung und Aufmerksamkeit zu erlangen. Sei es für neue Webseiten, Dienstleistungen, Produkte, Menschen oder Ideen. Denn die Informationsmenge im Internet steigt deutlich schneller, als die “Aufmerksamkeitsmenge”. Letzteres ist begrenzt, ersteres nicht. Und somit werden zwangsläufig mit der Entwicklung des Internets immer mehr Informationen auf immer weniger Aufmerksamkeit treffen.

Dies bedeutet jedoch einmal mehr die große Wichtigkeit von Content-, Traffic- und Linkaufbau für Unternehmen, um letztendlich das aufzubauen, um was es geht: Aufmerksamkeit! Oder im Marketing-Jargon gesprochen: Sichtbarkeit und Reichweite. Traffic, ein Thema an welchem sich schon zahlreiche Entrepreneure, Startups und Online-Unternehmer die Zähne ausgebissen haben (und ich übrigens auch ;-), weil es praktisch ein Dauerproblem darstellt. Millionen Online-Unternehmer buhlen um die Aufmerksamkeit von Millionen Online-Usern. Gehen wir einen Schritt weiter und überlegen uns, welche Art von Content überhaupt für Marketing sinnvoll ist. Wie kann man sogar kraftvolle virale Trafficströme aufbauen?

Eine Frage, mit welcher sich auch die Macher des neuen Cloud-Services „OneBiz“ beschäftigt haben. Dieser schickt sich gerade an, mit einer gehörigen Portion Viralität das Dauerproblem „Traffic“ zu lösen. Sozusagen Trafficaufbau massenkompatibel zu machen und das Erzeugen von Aufmerksamkeit im Internet in die Hände weniger Mausklicks zu legen. Neben der eigentlichen Botschaft von viralem Content ist dabei die Stelle, an welcher die Botschaft ursprünglich veröffentlicht wurde, von entscheidender Bedeutung. Wenn die Keimzelle nicht keimt, dann stirbt der ganze virale Effekt schnell ab und die Aktion verläuft im Sande.

Gute Keimzellen sind daher große Multiplikatoren wie Meinungsbildner und Vorreiter im jeweiligen Markt, also “Hotspots” an denen sich viele andere Leute orientieren und deren Meinung und Ideen eine gewisse Relevanz haben. Mit Heiko Häusler als bekannten Marketing-Profi und Tobias Knoof als strategischen Traffic-Experten sind bei OneBiz bei weitem keine Unbekannten am Werke, sondern Personen, die durchaus über eine gehörige Portion “Relevanz” in ihren Märkten verfügen. Beide haben zusammen mit Thomas M. Duda zudem noch einen Kommunikations-Profi an Bord, welcher bereits beim Aufbau des milliardenschweren Franchise-Riesen „conrad electronics“ die Finger im Spiel hatte.

Übrigens gibt es Untersuchungen der US-Filmbranche, wonach 30 Millionen Zuschauer dadurch zustande kommen, dass 3 Millionen den Film gesehen haben. Und diese 3 Millionen waren im Kino auf Grund des Einflusses von gerade einmal 3.000 Meinungsbildnern. Diese 3.000 Hotspots zu finden, ist die große Herausforderung beim viralen Marketing. Vielleicht sogar nur 300. Aber falls das gelingt, so kann die Botschaft mit minimalem Aufwand überdurchschnittlich viele Menschen erreichen. Genau das haben die Strategen bei OneBiz entwickelt, den der virtuelle Staub, welchen sie aktuell mit ihrer Produkteinführung aufwirbeln (Alexarank 601 !!), ist kaum zu übersehen. Nur noch 600 weitere Websites in Deutschland von ca. 16 Millionen “Punkt.de” Domains können derzeit mit noch mehr Traffic, Sichtbarkeit und Marktdurchdringung aufwarten. Für virales Marketing sind aber eigentlich alle Arten von Content geeignet, weil es nicht um die Contentart, sondern um den Stil der wiedergegebenen Inhalte geht. Die 10 kraftvollsten Content-Strategien, um im Internet virale Loops & Wellen von Aufmerksamkeit zu erreichen, möchte ich Ihnen daher hier kurz vorstellen:

  1. Audio 
    Entwickeln Sie spannende Audio-Interviews mit Experten, beispielsweise durch Skype-Interviews, Telefon-Calls oder Podcast-Mitschnitte. Audio-Dateien können schnell digital im Web verteilt werden und können über das Internet hinaus auf mp3-Playern, Smartphones oder USB-Sticks abgespielt werden.
  2. Bilder 
    Hilfreiche Bilder, Collagen oder Infografiken haben durchaus das Potential zum nächsten „Linkbait“ zu werden. Insbesondere die letzte Kategorie der Infografiken wird in der Blogosphäre und Marketingbranche gerne und viel zum Aufbau und zur Steuerung von Aufmerksamkeit genutzt.
  3. Ecards
    Ecards beinhalten das virale Element einer Email und damit das Potential für eine extrem schnelle Verbreitung. Nichts ist leichter als mit einem Klick eine Email zu versenden. Gut gestaltete Ecards können im Extremfall binnen weniger Tage ein Millionenpublikum erreichen und durch geschickte Marketingverknüpfungen zur nächsten viralen Welle werden.
  4. Games 
    Besonders bei Facebook haben smarte Marketer die besonders viralen Mechanismen von Games entdeckt. Die Teilnehmer- oder Downloadzahlen die hier schon erreicht wurden, sind in der Tat sehr beeindruckend. Clever gestaltete Games, mit einer eingebauten inhärenten Viralität, haben dank Facebook jederzeit das Potential auf den nächsten „Kassenschlager“.
  5. Gewinnspiele
    Immer ein beliebtes Thema im Social Web sind Gewinnspiele. Als Aufmerksamkeits-Magneten ziehen diese in fast jeder Branche regelmäßig Scharen von Usern an, denn „kostenlos“ hat jeder gerne! Wirklich clevere Gewinnspiele verknüpfen die Preisausschüttung noch mit einem Punktesystem, wobei man durch Teilen von Inhalten seine eigenen Gewinnchancen selbst beeinflussen kann.
  6. Rabatte / Coupons
    Die Rabatt- und Schnäppchen-Mentalität sollte insbesondere in Deutschland nicht unterschätzt werden. Schnäppchenseiten boomen, Preisvergleiche platzen aus allen Nähten und Couponportale haben seit Jahren regen Zulauf. Gutscheine, Rabatte und Coupons sind daher ein beliebtes Mittel beim Aufbau viraler Effekte im Internet.
  7. Software
    Software hat ebenfalls die Eigenschaft, als digitale Datei schnell in den Weites des Webs Verbreitung zu finden. Alles was digital, download- und sharebar ist, unterliegt dieser viralen Kraft. Wenn Sie Ihre fantastische Software als Lightversion zur Verfügung stellen können, dann sollten Sie dies auch tatsächlich tun.
  8. Texte 
    Wenn es irgendetwas in großer, ja unendlicher Anzahl im Internet gibt, dann sind es Texte, PDF-Reporte, Blog-Posts und Fachartikel. Sie alle bergen aber eine starke inhärente Viralität in sich, da es nicht die Fachartikel selbst, sondern die darin enthaltenen brisanten, witzigen oder elektrisierenden Informationen sind. Wenn Sie etwas spannendes zu berichten haben, schreiben Sie es auf und sharen Sie es über die digitalen Hotspots des Internets.
  9. Video 
    Es gibt virale Videos, welche um die Welt gegangen sind und ein Millionenpublikum erreicht haben. Man denke dabei an das Video der schwedischen „GEZ“, welche in einem hochemotionalen Video jeden (für zumindest 1 Minute) zum Star machte. Einfach indem man sein eigenes Bild in das Video hochladen konnte. Wenn Sie die Möglichkeit haben, erstellen Sie solche viralen Flash-Videos und tragen Sie sie in die Welt hinaus.
  10. Warenproben 
    Waren- und Kostproben waren das virale Mittel der Offline-Welt. Große Firmen die es sich leisten konnten, versendeten früher hunderttausende Warenproben an alle Haushalte in diesem Land. Eine extrem kostenintensive Marketing-Strategie, die Dank des Internets heute nicht mehr nötig ist. Versenden Sie heute digitale Warenproben über Ihre Newsletter an Ihre Kunden und fordern Sie diese auf, weitere potentielle Kunden einzuladen.

Einige der genannten Strategien wird wohl auch der neue Cloud-Service OneBiz einsetzen. Dieser soll nämlich laut Website nicht nur in sich selbst stark viral sein, sondern den Aufbau viraler Loops all seinen Nutzern ermöglichen. Der Dienst versteht sich als weitestgehend vollautomatisierter Traffic-, Content- und Linkaufbau-Service und hat bei der ersten Ankündigung zum Internet-Marketing-Kongress in Frühjahr in Berlin sprichwörtlich „alles abgeräumt was ging“. Die Story dahinter ist aber auch wirklich sensationell: 2 ehemalige Erz-Konkurrenten (Knoof & Häusler) planen unabhängig und unwissentlich voneinander ein eigenes nationales Franchise-System. Häusler war mit seinem offline-basierten System etwas schneller. Knoof folgte mit seinem online-basierten System nur wenige Wochen später. Nun haben beide Schwergeschütze ihre Firmen fusioniert, ihre Franchise-Systeme zusammengelegt und mit den Franchise-erfahrenen Kommunikator Thomas M. Duda ein wirkliches Ass im Ärmel.

Momentan wird noch eine Menge Geheimniskrämerei rund um den Dienst gemacht. Soviel ist aber schon durch die internen Kreise gesickert: In naher Zukunft ermöglicht OneBiz den Nutzern, sich mit praktisch jedem beliebigen Profil irgendwo im Internet zu verbinden. In diese verbundenen Profile können dann Informationen automatisiert, zeitgesteuert und thematisch passend eingespeist werden. Alle Inhalte können wie Autoresponder per Zeitsteuerung (Scheduling) beliebig veröffentlicht oder auch für Monate im Voraus eingepflegt und angelegt werden. Die veröffentlichten Inhalte sind über alle Portale und Profile hinweg “unique” (einmalig), weil ein mächtiges Text-Spinning Werkzeug mit an Bord sein soll.

Veröffentlicht ein Nutzer beispielsweise einen Fachartikel in z.B. 20 Artikelportalen, so wird in jedem dieser Portale eine andere gespinnte Version landen. OneBiz-Nutzer können ihre gewünschten Inhalte in beliebige Social Communities, Artikelportale, Presseportale, Videoportale, Blogs, Foren, RSS-Verzeichnisse, Social-Bookmarking-Verzeichnisse, Podcast-Verzeichnisse oder Webkataloge veröffentlichen. Ein Service der das Potential hat, nicht nur am deutschen Markt wirklich „heftig einzuschlagen“.

Wenn man den jetzigen „Prelaunch“ zu OneBiz betrachtet, und den virtuellen Staub, welchen das Projekt bisher aufgewirbelt hat, dann kann man sich nur mit einigem Respekt verneigen! Denn egal ob man den Dienst später braucht, selbst nutzt oder für nützlich befindet. Fakt ist, das etwas die Protagonisten sehr gut verstehen: Nämlich eine Menge Aufmerksamkeit und Traffic aufzubauen und Interesse zu wecken. Über 11.000 registrierte User weltweit sowie Alexarank 601 aus dem Nichts spricht auch für hartgesottene Kritiker eine deutliche Sprache! Besonders, da die Gründer angekündigt haben, dass Beste aus den Welten von MLM, Network-Marketing, Franchising und Affiliate-Marketing in einem Guß zusammenzufügen.

Ich selbst habe mir bereits ein Account hier reserviert, da es laut offizieller Website nur eine begrenzte Anzahl zum Start geben wird (um Systemstabilität zu gewährleisten). Die Anmeldungen sind alle unverbindlich, aber man weiß ja nie, und so hat man zumindest schon mal „den Finger drauf“. Also, bei Interesse möglichst schnell registrieren. Auch wenn es sicher seine Zeit brauchen wird, doch wenn die Jungs das vorgestellte Konzept beim IMK in Berlin und der OneBizCON in Stuttgart umsetzen können, dann steht dem Dienst mit Sicherheit ein rasantes Wachstum bevor. Denn es gibt wohl kaum einen massenkompatibleren Problem-Schmerzpunkt bei den Webmastern, Bloggern, Shopbetreibern und Online-Unternehmern dieser Welt als dieser: Trafficaufbau!

Viel Erfolg!
[Vorname] [Nachname]

PS: Weitere Infos unter http://woba.onebiz.com/de/.

Article Source

 
 Share on Facebook Share on Twitter Share on Reddit Share on LinkedIn
No Comments  comments 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*